#

COP 25: die Zukunft des Planeten wird in Madrid entschieden

06 Dezember 2019 2:22pm
Schreiben Caribbean News Digital
cumbre-cambio-climatico

Das Rathaus von Madrid begrüßt die Teilnehmer des größten Treffens der Welt der Nachhaltigkeit, der Klimagipfel (COP25).

Am Montag, den 2. Dezember, dem Tag der Eröffnung, wurden eine Reihe der architektonischen Symbole und der bedeutendsten Skulpturen wie der Torbogen Puerta de Alcalá und der Palast mit dem Kybelebrunnen (Fuente de Cibeles) beleuchtet und erstrahlten abends und nachts bis zum Ende des Treffens in Grüntönen.

Es ist eine einmalige Gelegenheit, um die Umweltverpflichtungen von Madrid zu erneuern. In diese Initiative haben sich einige der Unternehmen aus dem Unternehmerforum von Madrid, der Plattform der öffentlich-privaten Zusammenarbeit eingebracht, die vom Konsistorium angeführt wird.

Das ist der Fall bei Mahou oder bei Telefónica, letztere wird ihren Firmensitz auch mit grüner Led-Beleuchtung versehen.

Außerdem hat das Rathaus in einem Programm von Aktivitäten im Vorfeld des Gipfels eine Werbekampagne mit unterschiedlichsten Mitteln auf den Straßen wie Markisen, Banderolen und Werbeflächen mit dem Logo und den Botschaften von Madrid als Grüne Hauptstadt organisiert, um den Gipfel in die ganze Stadt zu bringen.

Das Gleiche wird mit der Losung und dem Logo der COP25 auf 200 Markisen, über 1.200 Banderolen und auf zahlreichen weiteren Werbeträgern gemacht.

STÄNDE FÜR TOURISTENINFORMATION

Es wurden zugleich die Dienstleistungen zur Betreuung von Besuchern verstärkt, indem Stände für Touristeninformation mit der Aufschrift von Madrid als Grüne Hauptstadt aufgebaut wurden.  Dort kann man digitale Reiseführer von Madrid unter dem Code QR in drei Sprachen (Englisch, Französisch und Spanisch) finden. Damit soll gleichzeitig Papier eingespart werden.  

Vergangenen Dienstag hat der Bürgermeister, José Luis Martínez-Almeida, einen neuen Stand im Umkreis des Königspalastes  eingeweiht, ein strategischer Platz, der von vielen Besuchern frequentiert wird, um die Betreuung der rund 25.000 Personen zu verstärken, die seit letzten Montag nach Madrid kamen, um am Gipfeltreffen teilzunehmen.

Back to top