#

FEHGRA BEENDET DIE III. ReformBnB Summit Buenos Aires

08 November 2019 2:08pm
Schreiben Caribbean News Digital
ReformBnB--1

Mit dem Ziel, Kräfte zu vereinen, Erfahrungen auszutauschen, neue Instrumente zu projektieren, die der nachhaltigen Entwicklung in einem strategischen Bereich Impulse für die Wirtschaft der Länder verleihen, fand vom 3.-5. November die III. ReformBnB-Tagung statt.

Die Tagung, die sich außerdem vorgenommen hat, ein neues Dokument im Konsens der Vorschläge der globalen Richtlinien und Empfehlungen zu erarbeiten, die auf den öffentlichen Sektor gerichtet sind, zählte Vertreter aus 15 Ländern, darunter Spanien, Frankreich, USA, Japan, Kanada, Italien, Ekuador, Brasilien, Kolumbien, Uruguay, Chile und Paraguay.

Bei dieser Gelegenheit war die wichtigste Aufgabe die Beratung der juristischen Regelungen und der Respekt gegenüber allen Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten, die die Unternehmerschaft zu bewältigen hat.

Über 60 Vertreter aus Städten, von nationalen und internationalen Verbänden aus 15 Ländern haben an zwei Tagen gemeinsam mit Vertretern der Regierung und internationaler Organisationen debattiert. Die wichtigsten Schlussfolgerungen daraus sind:

  • Es gibt Übereinstimmung in der Notwendigkeit, sowohl die Geldgeber als auch die Vermittler zu registrieren. Im Fall der Geldgeber muss die Schaffung des Registers alle Modalitäten von eventuellen oder üblichen Unterkünften enthalten.
  • Es wird vorgeschlagen, die Staaten anzuregen (Nation und Stadt) ein soziales Konzept des Eigentums zu erarbeiten, das mit dem Konzept des Aufenthalts verbunden ist und dasselbe begrenzt, wenn der Gegenstand die Aktivität und die touristische Vermietung aus Gründen allgemeinen Interesses ist. Die Wohnung, die den Touristen am Reiseziel aufnimmt, muss in Händen von Herbergsfachleuten, Geldgebern oder ordnungsgemäß registrierten Eigentümern sein.
  • Es ist notwendig, die legale Verbindlichkeit der Registrierung in Ländern wie Argentinien, Chile und Uruguay, um nur einige Fälle zu nennen, und ihre Effektivität in anderen Ländern, wie zum Beispiel Kolumbien, zu erreichen.
  • Man war nicht einverstanden mit der möglichen Anwendung touristischer Steuern, weil dass die Wettbewerbsfähigkeit der Reiseziele verletzen würde.
  • Es wurde vorgeschlagen, das Konzept der “Zeitweiligkeit” als Unterscheidungsmerkmal einzubeziehen, um die Verantwortlichkeit in der Unterkunft zu klären. 
  • Es wird die Differenzierung zwischen Geldgebern und Vermittlern vorgenommen, letztere sind eher ein Kontrollinstrument, um die Geldgeber und Vermittler zu verpflichten, dass die Angebote für Unterkünfte über sie veröffentlicht werden sollen.
  • Es wird vorgeschlagen, Veränderungen in der Gesetzgebung anzuregen, die es erlauben, um unter anderen Aspekten das Eigentumsrecht, die Nutzung von Grund und Boden und die territoriale Planung zu begrenzen, um die Probleme auszumerzen, die mit der Lärmbelästigung, der Umweltverschmutzung, der missbräuchlichen Nutzung der Wohnung, der Erhöhung der Preise für Wohnraumnutzung, der Unzuverlässigkeit sowie mit unlauterem Wettbewerb verbunden sind.
  • Es wird geprüft, die in Barcelona anerkannten Leitlinien zu vertiefen, um ihre Verbreitung als wesentliche Grundlage zu verstärken, um die Situation von Angeboten und Vermittlung von zeitweiligen touristischen Vermietungen in der Welt zu verbessern.
  • Es werden die Anstrengungen anerkannt, derer es bedarf, um weltweit vereint zu arbeiten. Daher müssen der Informationsaustausch, Studien und die Koordinierung von Aktionen globalen Charakters vertieft werden, die dazu beitragen, den gegenwärtigen Zustand in der Welt der Angebote und der Vermittlung zeitweiliger touristischer Vermietungen zu verändern.
  • Die Teilnehmer an der III, ReformBnB-Summit-Tagung stimmen in der Bedeutung überein, das Globale ReformBnB-Forum in Angriff zu nehmen, das die Definition von effektive Maßnahmen in der Vermietungsbranche und in der Touristenvermittlung im globalen Kontext zum Hauptziel haben soll.
  • Das Globale ReformBnB-Forum hat die Anordnung der Welttourismusorganisation (WTO) der UNO wohlwollend entgegengenommen, um sobald als möglich ein Memorandum der Gegenseitigen Verständigung zu unterzeichnen, das erlaubt, die Kooperationslinien zwischen den Partnern festzulegen.

Das Treffen war von FEHGRA, AHT und AHRCC organisiert worden. Als Vertreter der FEHGRA nahmen die Präsidentin Graciela Fresno; der Vizepräsident Paulo Lunzevich und der Berater Jordi Busquets teil.

Es waren hochrangige Personen verschiedener Filialen anwesend, die die AHT vertraten, darunter der Vizepräsident Daniel Manzella; und für die AHRCC der Präsident, Ariel Amoroso und die Vizepräsidentin, Gabriela Akrabian.

Es nahm auch Ion Vilcus, Direktor der Mitglieder der WTO teil. Das Treffen hatte einen einzigen Vortragenden, den angesehenen Manolis Psarros, Fachmann in der Beschaffung und Kommerzialisierung touristischer Ziele. Ein Thema war der Fall Argentinien; dort wurde die Situation der Register und Abgaben analysiert.  

Die erste Tagung hat in New York im November 2018 stattgefunden, die zweite in Barcelona im vergangenen April, die nächste soll Ende 2020 in Paris, Frankreich, stattfinden.

Back to top