Neuer historischer Rekord: Der russische Tourismus nach Kuba im Aufschwung

12 September 2019 10:28pm
Schreiben Caribbean News Digital
turismo-ruso-cuba

In den ersten sieben Monaten 2019 kamen über 93.700 russische Besucher auf die Insel. Diese Zahl bedeutet ein Wachstum von 12% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres, als insgesamt über 137.900 Gäste des euroasiatischen Riesenlandes in unsere Republik kamen.

Diese Zahlen wurden auf der Touristikmesse OTDYKH/Leisure bekanntgegeben, die jährlich zu diesem Zeitpunkt in Moskau stattfindet und eine der wichtigsten Messen dieser Branche auf dem europäischen Kontinent ist.

Kuba ist dieses Mal das Partnerland des Events. Es nimmt eine umfangreiche Delegation aus Unternehmern und Funktionären teil, darunter der Handelsdirektor des Ministeriums für Tourismus der karibischen Nation, Michel Bernal.

Er sagte, dass sich die Insel “mehrere Ziele für diese Messe vorgenommen hat, z.B., "neue Reiseziele in Kuba zu verstärken". Er betonte, dass gegenwärtig “eine große Anzahl russischer Kunden” ihren Urlaub an den “schönen kubanischen Stränden” verbringen möchten, da das Land neben anderen Vorteilen gleichzeitig "viel Kultur und historische Erbe“ zu bieten hat.

Er lud russische Unternehmer ein, am Aufbau des kubanischen Tourismussektors im Rahmen des „Katalogs für Geschäftsmöglichkeiten“ mitzuwirken. Er erwähnte z.B., dass bereits “166 Projekte in Arbeit realisiert wurden".

Michel Bernal kündigte außerdem an, dass Russland der geladene Ehrengast auf der nächsten Tourismusmesse FITCuba sein wird, "auf dem bedeutendsten Event dieser Branche".

Seinerseits erklärte der kubanische Botschafter im Kreml, Gerardo Peñalver Portal in Radio Sputnik, dass Russland der entsenden Markt ist, der am stärksten wächst. In diesen Zusammenhang brachte er seine Überzeugung zum Ausdruck, dass dieses Jahr mit einem Wachstum von rund 15% enden wird".

Er unterstrich außerdem, dass die Fortschritte im Tourismus auch ein Spiegelbild der ausgezeichneten Beziehungen zwischen Havanna und Moskau sind, die heute, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, wieder sehr gut funktionieren.

"Die wirtschaftlich-kommerziellen Beziehungen zwischen Kuba und Russland sind in den letzten Jahren außerordentlich gewachsen", stellte der Diplomat mit seiner Bemerkung fest, dass der Besuch des Präsidenten Wladimir Putin 2015 auf der Insel viel dazu beitrug.

"Wir können sagen, dass es zu einer Erneuerung der bilateralen Beziehungen kam", betonte er.

Er führte aus, dass es sich um Themen handelt wie die Wiedererrichtung der Infrastruktur der Eisenbahn, die Modernisierung der “großen metallurgischen Betriebe” und der Raffinerien, der Bau von „vier neuen Blöcken zur Erzeugung von Elektroenergie, jeder für 200 Megawatt, und um die Entwicklung erneuerbarer Energien handelt". Außerdem kooperieren beide Länder in der pharmazeutischen und biotechnologischen Industrie und im Kraftfahrzeugtransport.

Er hob hervor, dass sein Land nicht nur russische Fahrzeuge, Mikrobusse und

Autobusse einführt, sondern dass diese auch in Kuba montiert werden.

Nicht zuletzt gab Gerardo Peñalver Portal seiner Zufriedenheit Ausdruck, dass der Import kubanischer Lebensmittel auf den russischen Markt im Wachsen begriffen ist.

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.