Natur und Abenteuer, neues touristisches Angebot aus Kolumbien für die Welt

21 Oktober 2019 12:14pm
Schreiben Caribbean News Digital
colombia-destino-de-natural

Kolumbien nutzte die Teilnahme von 67 Vertretern aus 27 Ländern auf der VII. Messe ProColombia Nature Travel Mart (PNTM) in Barranquilla, um das touristische Angebot von Natur und Abenteuer zu erweitern, ein Sektor der Wirtschaft, der gegenwärtig einen großen Aufschwung nimmt.  

Von dieser Agentur der Regierung, ProColombia, organisiert, die den Export, den internationalen Tourismus und ausländische Investitionen fördert, hatte das Treffen die Aufgabe, die Vorteile des Andenlandes bekannt zu machen, das weltweit die zweite  Stelle in der Biodiversität und die erste Stelle bei den Vogelarten und Orchideen einnimmt.

Aufgrund dieser Zahlen betonte der Vizepräsident für Tourismus von ProColombia, Gilberto Salcedo, dass das Land auf einem guten Weg ist und auf den hochpreisigen Tourismus abzielt, einer Kategorie, die den Natur- und Abenteuertouristen anspricht, der laut Adventure Travel Trade Asociation 3000 US-Dollar für einen Aufenthalt von acht Tagen ausgibt.

Während der Eröffnung des Events sagte Salcedo vor den Vertretern der Reiseagenturen aus den USA, Spanien, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Südkorea, Holland und den anderen Ländern aus Amerika, Europa und Asien, dass "unter dem Motto, aus dem Tourismus das ‚neue Erdöl Kolumbiens‘ zu machen, Natur und Abenteuer eine grundlegende Rolle spielen".

Mathieu Fort, ein Franzose, der sich mit seiner Firma Motrip Go der Förderung des Abenteuertourismus widmet und Kolumbien das erste Mal besucht hat, zeigte sich überrascht von den vielen unterschiedlichen Landschaften, die das südamerikanische Land zu bieten hat. "Was mich sehr überraschte, dass man durch eine Landschaft kommt, die den Alpen ähnlich ist, und drei oder vier Stunden später befindest du dich in einer tropischen Zone mit Kokospalmen und Zuckerrohrfeldern, das ist höchst interessant", bemerkte Fort.

Seiner Meinung nach "ist Kolumbien ein Reiseziel, das für den Tourismus im Allgemeinen und für den Abenteuertourismus im Besonderen immer mehr in Mode kommt; man kann das ganze Land in totaler Sicherheit erkunden".

Andererseits sagte der Spanier Anthony Dorado von rentalmotorbike.com, der sich der Vermietung von Motorrädern für Abenteuerreisen widmet und vor zwei Jahren nach Kolumbien kam, dass „das Land aufgrund seiner aktuellen Situation als Reiseziel in Mode ist".

"Seit etwa einem Jahr haben wir eine große Nachfrage und sind gekommen, um Angebote zu suchen, denn wir glauben, dass dies eines der Top-Reiseziele  des Jahres 2020 werden wird", bekräftigte er und hob hervor, dass es aufgrund der Sprache leichter sein wird, mehr spanische Touristen zu bringen, aber es gibt auch "Franzosen, Engländer und deutsche Interessenten, die nach Kolumbien kommen".

Hernán Darío Yépez von Magic Tour Colombia, der Tourismus in der Sierra Nevada von Santa Marta im Norden, dem höchsten Gebirge der Welt direkt am Meer anbietet, erklärte, dass die indianische Enklave Ciudad Perdida (Verlorene Stadt), aus Steinen gebaut und von großem archäologischen und touristischen Interesse ist, "jetzt ein friedliches Territorium und sehr attraktiv für Ausländer ist und sich durch örtliche Geldgeber sehr entwickelt hat. Wir haben festgestellt, dass die zur Förderung getätigten  Investitionen das Interesse von Ausländern geweckt haben, die wissen, was es bedeutet, mit Einheimischen in einem Lager zusammenzuleben oder von einem Indianer geführt zu werden und jene Kultur kennenzulernen", bemerkte der Unternehmer.

Diana Restrepo, Vertreterin der Reiseagentur Río Selva, die im Departement Putumayo im Süden tätig ist und den direkten Kontakt mit indianischen Gemeinden vermittelt, betonte, dass sie mit inga- und camëntzá-Gemeinden zusammenarbeitet, um Produkte anzubieten, die dort hergestellt werden, was wir mit Vogelbeobachtung und anderen Formen des Naturtourismus kombinieren.

Nach Meinung von Frau Restrepo wurden diese indianischen Gemeinden unterstützt und angeleitet, wie sie ihre Produkte und Dienstleistungen wie Kunsthandwerk, Speisen, Waldwanderungen und musikalische Darbietungen präsentieren sollten.  

Mit diesen und anderen Werbeveranstaltungen versucht Kolumbien, Positionen zu erreichen, die Chile und Peru übertreffen, die südamerikanischen Nationen, die an vorderster Stelle beim Empfang von Ausländern stehen. Die Regierung hat angekündigt, dass Kolumbien vorhat, die Anzahl an ausländischen Touristen um 50% bis auf 6 Millionen im Vergleich zu den heute 4,2 Millionen pro Jahr zu erhöhen.

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.