Mehr nachrichten
Alles bereit für FITUR MICE

Kuba nimmt Beziehungen auf, um den Export von Waren und Dienstleistungen zu fördern

07 April 2021 7:12am
Schreiben Caribbean News Digital
kuba-exporte

Im I. Quartal dieses Jahres nahmen die Beziehungen zwischen staatlichen Unternehmen und Selbstständigen in Kuba zu, mit dem Ziel, den Export von Waren und Dienstleistungen der Privatunternehmen zu fördern.

In diesem Sinne, wie in ihrem offiziellen Twitter-Profil Vivian Herrera, Generaldirektorin für Außenhandel des Ministeriums für Außenhandel und Auslandsinvestitionen (MINCEX), berichtet, zählt die größte der Antilleninseln inzwischen 41 Unternehmen, die den Service der Vertragsmanagements zwischen nichtstaatlichen Arbeitnehmern und interessierten ausländischen Kunden anbieten.

Diese Beziehungen führten bis Ende März 2021 zur Unterzeichnung von 1661 Vereinbarungen mit nichtstaatlichen Unternehmen, darunter 79 für den Export (#SiSePuede - #Man kann sehr wohl), erklärt die Direktorin im MINCEX in ihrem Tweet.

In diesem Zusammenhang haben am 23. März die Unternehmen SOFTEL, DESOFT und SOLINTEL S.A., die zur Unternehmensgruppe für Informatik und Kommunikation (GEIC) gehören, die ersten Schritte im Prozess des Exports und Imports unternommen, zum Nutzen der nichtstaatlichen Managementformen der Wirtschaft.

Es könnte dich interessieren:Die monetäre Neuornung soll ausländische Investitionen in Kuba begünstigen

Die Formen des nichtstaatlichen Managements in Kuba schreiten in der Entwicklung der Außenhandelsaktivitäten und im Ergebnis der Verträge im Exportbereich voran und erreichten den Betrag von 5 Millionen US-Dollar, sagte in einem Tweet María Isabel Pozo, Direktorin für Importe im MINCEX.

Über die Bedeutung der Konsolidierung dieser Aktivitäten verwies der Minister des MINCEX, Rodrigo Malmierca, im gleichen Netzwerk auf die Rolle des ausländischen Kapitals für den Fortschritt der nationalen Wirtschaft.

Herr Malmierca hob auf Twitter den Beitrag ausländischer Investitionen als ein Element zur Finanzierung lokaler Entwicklungsprojekte hervor, ein Hauptziel der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungsstrategie Kubas.

Es könnte dich interessieren: Antonio Carricarte: Ausländische Investitionen in Kuba gelten als eine grundlegende Aktivität zur Ankurbelung der Wirtschaft

"Ausländische Investitionen sind in der Strategie zur Ankurbelung der Wirtschaft als ein Faktor zur Finanzierung der Entwicklung vorhanden. Die Einbeziehung lokaler Entwicklungsprojekte steht im Einklang mit der Rolle der Gemeinden in der neuen Verfassung. #SomosCuba #NoMasBloqueo" (#Wir sind Kuba #Weg mit der Blockade), twitterte der kubanische Minister.

Im August 2020 wurden im Land neue Regelungen verabschiedet, die dem nichtstaatlichen Sektor die Türen für den Außenhandel öffneten, um die zu exportierenden Dienstleistungen und Waren zu diversifizierten.

Ende letzten Jahres zählte das Land 503 Projekte mit ausländischen Investitionen, 43 mehr als im Vorjahr, mit einem Volumen von mehr als 12 Milliarden US-Dollar.

 

Back to top