Die Karibik muss sich schleunigst auf den Einschlag von Tsunamis gefasst machen

01 November 2018 11:14pm
godking
tsunami

Infolge des Risikos, das der Klimawandel auferlegt, die Tourismusorganisation der Karibik (CTO, auf engl.) bittet dringend das Gebiet darum, die Vorbereitung für den Einschlag von Tsunamis ernst zu nehmen.

Der Generalsekretär dieser Organisation, Hugh Riley, warnte, dass die Nachlässigkeit, in diesem Sinn, die Leute und Wirtschaften des Gebietes in Gefahr bringen könnte.

Während einer Debatte in Paris, Frankreich, die von der Vereinten Nationen für die Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) organisiert wurde, beklagte der Beamte, dass einige Regierungen der Karibik sich wegen des Wohlgefallens einer Gefahr aussetzen.

Riley betonte, dass die Karibik hauptsächlich aus Staaten niedriger Höhe besteht, und die meisten von den touristischen Vermögenswerte und Hotelinvestitionen befinden sich in Küstengebiete oder nahegelegen.

„Deshalb ist der touristische Sektor unseres geografischen Gebietes wegen diesen gigantischen Wellen hochgefährdet“, sagte er.

Diese Industrie ist der hauptsächliche Wirtschaftsantriebsmotor der Karibik, da sie 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Gebietes und über eine Million Arbeitsplätze bedeutet, also, „wir können nicht das Tsunami-Risiko ignorieren“, behauptete der Experte.

Die UNESCO-Veranstaltung fand als eine vorhergehende Aktivität für den Welttag der Bewusstseinsbildung über Tsunamis, am 5. November 2018, statt.

In diesem Forum betonte auch der CTO-Generalsekretär, dass das Gebiet 11 Tsunamis in der Vergangenheit erlitt, der jüngst geschehene Tsunami war 2010 und sechs zwischen 1902 und 1997.

Er hob andererseits unterschiedliche Tsunamis-Vorbereitungsinitiativen von CTO-Mitglieder hervor, wie Anguila,  erste englischsprachige „bereit für Tsunamis-Insel“ in der Karibik, im September 2011.

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.