#

Eine weitere Klage über Kuba unter Berufung auf den Abschnitt III des Helms-Burton-Gesetzes wird abgewiesen

09 Januar 2020 2:12pm
Schreiben Caribbean News Digital
crucero-bahia-habana

Eine US-amerikanische Richterin wies eine Klage ab, die gegen das Kreuzfahrtunternehmen Norwegian Cruise unter Berufung auf den Abschnitt III des Helms-Burton-Gesetztes über Kuba vor Gericht gebracht wurde, nachdem eine ähnliche Entscheidung zugunsten von MSC Cruises getroffen worden war.

Die Justizbeamtin Beth Bloom erließ eine Anordnung in Miami, Florida, in der sie die Reklamation auf Entschädigung abwies, was bedeutet, dass das Gericht eine endgültige Entscheidung über die Gründe des Falles getroffen hat und aus diesem Grunde dem Kläger verboten wurde, einen weiteren Rechtsbehelf aus gleichen Motiven zu präsentieren.  

Die Havana Docks Corporation, ein Unternehmen, das sagt, der wahre Eigentümer bestimmter kommerzieller Immobilien im Hafen von Havanna zu sein, hatte am vergangenen 27. August Klage gegen Norwegian Cruise und zwei weitere Unternehmen, MSC Cruises und Royal Caribbean, wegen Nutzung dieser Infrastruktur erhoben.

In der Beschwerde wurde gesagt, dass seit März 2017 und in den darauf folgenden zwei Jahren Norwegian wissentlich und absichtlich ihr Handelsgeschäft mit der Kreuzfahrtlinie nach Kuba begonnen, weitergeführt und gefördert hat, daher regelmäßig seine Passagiere ein- und ausschiffte, ohne die Genehmigung des Klägers oder eines sonstigen Bürgers der Vereinigten Staaten von Amerika, der eine Beschwerde über das betreffende Eigentum laufen hat.

Die Kreuzfahrtgesellschaft argumentierte ihrerseits in einem Antrag, dass die Klage aus vier Gründen abzulehnen sei, darunter, das die Beschwerde führende Seite keine hinreichenden Gründe nennt, um plausibel zu beweisen, dass wissentlich illegal und absichtlich geschäftlich gehandelt wurde oder Reisen stattfanden.

Die Gesellschaft fügte hinzu, dass die Anwendung des Abschnitts III in diesen Fall die Klausel ex post facto verletzt und rückwirkend auch die Klausel des fälligen Prozesses, und betonte außerdem, dass die Havana Docks Corporation nicht bewiesen hat, dass der Beklagte mit Vermögen handelte, über das der Kläger eine Beschwerderecht habe.  

Außerdem, da der Kläger einen zeitlich gegrenzten Mietvertrag besaß, der 2004 ausgelaufen wäre, wenn das Terminal 1960 nicht verstaatlicht worden wäre, argumentierte Norwegian, dass besagtes Eigentum nicht Gegenstand einer Reklamation ist, weil das rechtliche Interesse der Beschwerde führenden Seite bereits 13 Jahre vorher erloschen gewesen wäre, bevor die Schiffe von Norwegian auf die Insel gekommen sind.  

In dem von der Richterin emittierten Schriftsatz, das den Fall abwies, wurde angeführt, dass sich die Beschwerde des Klägers auf eine zeitlich begrenzte Konzession beruft, die ihm nicht das Recht auf Reklamation von Aktivitäten gibt, die Jahre danach stattfanden.

Frau Bloom sprach sich in gleicher Weise in einem Schriftsatz vom 3. Januar dafür aus, ebenso jenen Rechtsbehelf abzuweisen, der von der Havana Docks Corporation gegen MSC Cruises vorgebracht wurde.

Das Helms-Burton-Gesetz, das vom US-amerikanischen Kongress 1996 verabschiedet worden war, fasst die Wirtschafts-, Handel- und Finanzblockade, die von Washington seit fast sechzig Jahren gegen Kuba verhängt wurde, in Gesetzesform. 

Der Abschnitt III des Gesetzes, den die Regierung von Donald Trump am 2. Mai 2019 aktiviert hat, erlaubt US-amerikanischen Bürgern, Reklamation gegen Personen und Einrichtungen, einschließlich dritter Länder, vor Gericht zu bringen, die in Eigentum in Kuba investieren, das nach dem Sieg der Revolution am 1. Januar 1959 verstaatlicht wurde.

Quelle: Prensa Latina

Back to top