ALBA Sondergipfel sucht gemeinsame Lösung gegen Ebola

20 Oktober 2014 9:32pm
ALBA Sondergipfel sucht gemeinsame Lösung gegen Ebola

Die Suche nach Strategien zur Bekämpfung von Ebola kennzeichnet die Reden der Präsidenten und Gesundheitsminister aus zwölf Ländern Lateinamerikas und der Karibik, die sich heute auf dem Sondergipfel der Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerikas (ALBA) versammelt haben, der im Palast der Konventionen im Westen der kubanischen Hauptstadt tagt.

Nach der Eröffnungsrede von Präsident Raúl Castro ergriff der venezolanische Präsident Nicolás Maduro das Wort. Er würdigte die beispielhafte Rolle Kubas in der Frage der Solidarität bei der weltweiten Bekämpfung von Gesundheitsproblemen.

Er erwähnte einige der mit seinem Land unterzeichneten Vereinbarungen sowie die Anwesenheit einer kubanischen medizinischen Brigade aus mehr als 150 Experten in Sierra Leone und die Vorbereitung von weiteren 300 Spezialisten, die bereit sind, die Bekämpfung der Epidemie in Guinea und Liberia aufzunehmen und in den kommenden Tagen in Westafrika eintreffen werden.

Maduro schlug ein sofortiges Treffen der CELAC (Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten) mit den Gesundheitsbehörden des Kontinents vor, um einen Konsens im Kampf gegen die Krankheit zu suchen, die laut Experten bis Januar mehr als 1,4 Millionen Menschen betreffen könnte.

Der Präsident von Nicaragua, Daniel Ortega, sagte: „Es ist die Gesundheit, die uns zusammenruft, der Kampf gegen die Ebola-Epidemie, die viele Brüder insbesondere in Afrika betrifft, wobei schon Fälle in Industrieländer gelangt sind.“

„Wir sind kommen (...), um gemeinsam vorzuschlagen, eine gründliche Bewertung zu machen und zu untersuchen, wie die Menschheit gerettet werden kann“, sagte seinerseits der Präsident von Bolivien, Evo Morales.

An dem Gipfel nehmen auch Vertreter internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation teil, um die Bemühungen um die Linderung der Auswirkungen der Epidemie zu unterstützen.

Kuba, Venezuela, Bolivien, Ecuador, Nicaragua, Antigua und Barbuda, St. Vincent und die Grenadinen, Dominica und St. Lucia sind die Mitglieder der ALBA-TCP, Haiti ist ständiger Gast der Tagungen, während Grenada und St. Kitts und Nevis bereits ihre Aufnahme in die Gruppe beantragt haben, welche auf dem ordentlichen Gipfel im Dezember wirksam werden wird.

Quelle: Redaktion Granma Internacional

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.