Begrenzte Schäden in Tourismusbranche Costa Ricas nach Erdbeben

06 September 2012 1:15pm
webmaster
Begrenzte Schäden in Tourismusbranche Costa Ricas nach Erdbeben

Die Nationale Tourismuskammer Costa Ricas (Canatur) verbreitete am Mittwoch einen vorläufigen Bericht über das Erdbeben, das am Morgen registriert wurde und dessen Epizentrum 20 Kilometer südlich des Küstenortes Sámara in der Provinz Guanacaste lag. Demzufolge verzeichnen fünfzehn Hotelunternehmen kleinere Schäden und versichern, dass die Situation unter Kontrolle ist.

Canatur machte eine erste Sondierung, sobald das Beben von 7,6 Grad der Richter-Skala geschehen war, das in fast allen Teilen des Landes und in Nachbarländern zu spüren war. Besondere Kraft hatte es in Nicoya, wo sich Dutzende Tourismuskomplexe befinden und das durch den Erdstoß fast um einen Meter angehoben wurde.

Canatur zufolge berichteten die Unternehmer über kleinere Schäden und versicherten, die Situation unter Kontrolle zu haben. Sie gaben außerdem an, dass die Schäden in der Infrastruktur konzentriert sind und einige Gegenstände heruntergefallen sind. Nach dem starken Beben gelang es, die Ruhe unter den Touristen zu bewahren.

Der Minister für Tourismus, Alan Flores, versicherte seinerseits, dass die Flughäfen des Landes normal funktionieren.

Die staatliche Katastrophenschutzkomission CNE hatte die höchste Alarmstufe über das Gebiet verhängt, um die Arbeit der lokalen Notstandskomitees zu erleichtern, berichtete auf ihrem Twitter-Konto die Präsidentin Laura Chinchilla. Es wurde kein Notstand über das gesamte Land verhängt.

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.