Der Welttourismus wird im Jahr 2011 zwischen 3 und 4% wachsen, besagen die globalen Trends auf der ITB Berlin

28 März 2011 2:24pm
webmaster
Der Welttourismus wird im Jahr 2011 zwischen 3 und 4% wachsen, besagen die globalen Trends auf der ITB Berlin

Obwohl die Finanzkrise nicht vorbei ist, erholt sich die Weltwirtschaft und die Tourismusbranche wird von dieser Situation mit einem Wachstum zwischen 3 und 4% im Jahr 2011 profitieren, besagt der Bericht über globale Trends 2010-2011 des IPK World Travel Monitor International, der auf der ITB Berlin vorgestellt wurde, und er stellt fest, dass das Wachstum jedoch geteilt bleiben wird zwischen den Schwellenländern bzw. der "Neuen Welt" und der "Alten Welt".

In der Neuen Welt wird die touristische Nachfrage um 10% in Asien, 7% in Afrika und 5% in Lateinamerika wachsen, während in der Alten Welt (Europa und Nordamerika) eine Phase der Konsolidierung mit Raten von 2% gehalten wird, zeigte die Studie an, die einen Sprung bei den Reisen außerhalb der Saison und eine weitere Steigerung der Internet-Buchungen vorhersagt.

Die jüngsten Umfragen von IPK International zeigen darüber hinaus, dass auch die Nutzung von sozialen Netzwerken und das Smartphone als Quelle von Informationen und Hilfe bei der Reisevorbereitung wachsen wird. Ebenso heben sie hervor, dass im Jahr 2010 die Zahl der Fahrten über die Grenzen hinweg weltweit um 7% bis auf 711 Millionen wuchs, nach einem Rückgang von 4% im Jahr 2009.

Die Hotelaufenthalte stiegen um 5% auf 5.700 Mio., ein Anstieg im Vergleich zum drastischen Rückgang von 2009, aber immer noch unter dem Niveau von 2008. Zur gleichen Zeit stiegen die internationalen Reiseausgaben um 7% auf 781.000 Mio. Euro im Jahr 2010, was eine Steigerung gegenüber 2009 bedeutet, aber unter dem historischen Höchststand von 2008 liegt.

Zu 2011 sagte Rolf Freitag, Gründer und CEO von IPK International, dass man sehr optimistisch sei. Die Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen in der Welt werde dem internationalen Tourismus zugute kommen, während es unwahrscheinlich sei, dass die jüngsten Ereignisse in Nordafrika und im Nahen Osten den Rückgang der weltweiten Nachfrage maßgeblich beeinflussen, obwohl es möglicherweise Veränderungen in der Nachfrage nach bestimmten Destinationen geben werde.

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.