Google möchte Kuba für einen guten Grund verbinden

05 Januar 2017 4:30pm
coordinador
Google möchte Kuba für einen guten Grund verbinden

Interview  mit Brett Perlmutter, Chef für Strategie und Operationen von Google in Kuba                                                                                                        

Nur vor ein paar Tage kannte die Welt über den neuen Schritt der Beziehungen zwischen EE.UU. und Kuba, die vor zwei Jahre begannen, wenn die Präsidenten Barack Obama und Raul Castro die historische Bekanntgabe machten, die diplomatischen Beziehungen wieder herzustellen, und einen neuen Pfad abzustecken.

Bei dieser Gelegenheit hadelt es sich um Google, einer der vielen nordamerikanischen Firmen, die Interesse dafür gezeigt haben, mit Kuba Handel zu treiben, viel vor dererwähnten Bekanntgabe am 17. Dezember 2014.

Google und ETECSA, das kubanische beauftragte Staatsunternehmen für Telekommunikation mit der Versorgung mit Telefondienst und Internetzugang in der Insel, unterschrieben ein Vereinbarung, die das kubanische Volk einen schnelleren Zugang zu den Dienste und Inhalte von Google garantieren wird.

„Diese Vereinbarung ist Teil eines Programmes, das wir mit verschiedenen Internet-Dienstlieferanten in aller Welt haben“ sagte Brett Perlmutter, Chef für Strategie und Operationen von Google in Kuba, für Caribbean News Digital während einem exklusiven Interview in Havanna. „ Aber für uns bildete diese Vereinbarung einen bedeutenden Markstein, weil es um die erste Handelsvereinbarung von Google mit Kuba. Es ist eigentlich die erste Handelsvereinbarung über Internetdienst zwischen einer technologischen Gesellschaft aus EE.UU. und Kuba“.

Brett Perlmutter studierte an der Universität von Pennsylvania, und er spezialisierte sich auf zweinicht ähnliche Fächer: Wirtschaft und Lateinamerikanische Literatur, der Grund weshalb er sehr genießt, Teil dieses Gespräches auf Spanisch zu machen, Sprache, zu der er gute Fähigkeiten vorzeigt.

„Die Vereinbarung, sagte Herr Perlmutter weiter, ist in Verbindung mit einemProgramm, Google Global Cache (GGC), und es besteht genau in die Aufstellung unserer Server, von den Googles Server, hier in Kuba, in einem Daten-Zentrum von ETECSA“.

Die Server werden Teil der Inhalte der Google-Wolke speichern, konkret von allen Plattformen, Dienste und Produkte der Firma. Die Notwendigkeit, diesen Schritt zu tun, wie der Google-Manager erklärt, war klar und einfach.

„Bis jetzt, wenn irgendeiner Benutzer in Kuba ein Video in Youtube sehen möchte, müsste er darauf warten, dass seiner Antrag in Google in das Daten-Zentrum von ETECSA kommen würde, und dieser danndurch das unterseeische Kabel ALBA-1 von Kuba bis Venezuela reisen würde. Dann müsste dieser selbe Antrag von Venezuela durch Kabelsysteme an Dritte reisen, bis zu einem der Daten-Zentren von Google irgendwo der Welt“, erklärt Herr Perlmutter. „Das begehrte Video würde dann durch die selbe Rückkehr-Routeherunterladen, bis den finalen Benutzer in Kuba. Das GGC garantiert, dass die wichtigsten Inhalte direkt von der Google-Wolke herunterladen, ohne Vermittlung. So wird es bald eine direkte Kommunikation zwischen dem ETECSA-Daten-Zentrum, wo die Google-Serverinstalliert werden, und dem finalen Benutzer in Kuba geben“.

Die Installation des Programmes GGC in Kuba wird erlauben, zu den Google-Inhalte mit einer Geschwindigkeit bis 10 Male schnellerZugang zu haben, dies erlaubt auch eine bessere Benutzung der Bandbreite, die die Benutzer durch die WIFI-Punkte in Kuba benutzen. Auch wird es die lästigen Verspätungen auf Grund von dem Mangel an Zwischenspeicher in derVideo-Schnittstelle (auch als Buffer bekannt) beheben.

Nach dem Manager von Google,kommendie Hälfte der Inhalte, auf die die Kubaner zugreifen, wenn sie im Internet surfen, wahrscheinlich von Produkte und Dienste von Google her. Deshalb wird die Möglichkeit, alle diese Information in den Server der Gesellschaft in Kuba gespeichert zu haben, zu einem schnelleren und besseren Zugang zu diesen Inhalte gereichen.

YouTube, Google+, Gmail, Google Drive und die selbe Google-Suchmaschine, unter anderen Dienste und Produkte, werden schneller und einfacher in Kuba, wenn erst einmal das Programm GGC in Gang setzt, dessen Ausführungskalender in Hände des kubanischen Unternehmens ETECSA ist.

Diese erste Vereinbarung zwischen Google und ETECSA öffnet den Weg zu anderen künftigen Vereinbarungen zwischen den beiden Gesellschaften, konkret bei dem Beistand Kuba, um Internetzugang zuhause zu versorgen.

„Wir würden uns sehr darauf freuen, es machen zu können. Wir haben alle die Optionen auf den Tisch gestellt, und am meisten fühle ich mich optimistisch, weil alle diese Optionen auf den Tisch noch gestellt sind. Keine wurde ausgeschlossen. Wir führen zurzeit Gespräche und diskutieren alle diese mit den Kubaner“, sagt Brett Perlmutter.

„Das Gute, das Kuba hat, ist, dass es wirklichZugang zu Internet haben will. Diese Land hat die reale Absicht, zu Internet Zugang zu haben. Das ist etwas, dass die kubanischen Behörden uns gesagt haben, außerdem öffentlich gesagt. ETECSA hat einen Plan, und unser Ziel ist, gemeisam mit ihnen zu arbeiten, und ihnenausgehen von unserer weit reichenden Erfahrung zu helfen“, versicherte der junge Manager von Google für Caribbean News Digital.

„Wir möchten unsere Beziehung und Verbindungen mit Kuba stärken. Es gibt einen ausdrücklichen Wille, sowohl von ETECSA als auch von der Regierung Kuba, mit Google zu arbeiten, und ich bin vor allem von dem Schwung dieses Willens beeindruckt“, sagte er weiter.

„ In der USA gibt es Durst nach den guten kubanischen Inhalte im Internet, und ich kann Ihnen versichern, dass viele sind. Sie können mir hunderte Gründe davon geben, weshalb Kuba braucht, Zugang zu Internet zu haben, aber für mich ist der wichtigste Grund das kubanische Volk. Das kubanische Volk schafft Inhalte, stellt Studien und Nachforschungen an, macht Innovationen. Aber dazu muss man Zugang zu der Technologie haben“, urteilt der Chef für Strategie und Operationen von Google für Kuba.

Herr Perlmutter, wer für Google vor vier Jahre arbeitet, interessierte sich für das Thema der Verbindung in Kuba, seit seiner Ankunft in die nordamerikanische Firma, und er begann sich zu fragen, warum Kuba, ein Land nur 90 Meilen von der USA entfernt, für das US-amerikanisches Volkso unerreichbar war.

„Es gibt ein Lehrbuch von Computerwissenschaft der 80er Jahren, und es sagt: ` Unterschätz nie die Bandbreite eines Volkswagen voll von Tonbandkassetten, das durch eine Autobahn reist´. In Kuba gibt es Bandbreite, aber es geschieht, dass sie nichtverkabelt ist. Aber trotzdem weiß ich immer, dass es ein riesiges Potenzial hier gibt. Und jetzt, dass wir das kubanische Volk kennen, wollen wir, dass es Benutzer von Google wird, genauso wie in irgendeinem Teil der Welt. Wenn jemand es verdient, ist das kubanische Volk“.

Seit seinen ersten Kontakte in Kuba verstand Google, dass das nordamerikanische Embargo nicht nur kontraproduktiv und veraltet ist, sondern dass es die Absichte der Gesellschaft behinderte, seinen Weg in der Insel zu machen.

Vor der historischen Bekanntgabe von Dezember 2014 hatte schon Google, unter der Überwachung und Zustimmung von dem selbsten Brett Perlmutter, drei von seinen Sterne-Produkte in Kuba lanciert: Google Chrome, Google Play und Google Analytics.

Ab der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen Kuba und der USA befindet sich Google in einer Stellung von Privileg. Der Riese von Mountain View, Kalifornien, hatte schon eine Arbeit in Kuba gemacht, und es hat seine Spuren hinterlassen. Es beschäftigte sich dann damit, die geschaffenen Beziehungen mit der kubanischen Regierung zu stärken, und jetzt kamen die Novellierungen und präsidiale Regelungen von Obamas Verwaltung, welche Google erlauben würden, zum ersten Mal Produkte und Dienste in Kuba anzubieten.

Trotzdem untergraben die Embargo-Gesetze die Anstrengungen der nordamerikanischen Unternehmen weiter, um normale Handelsbeziehungen mit dem kleinen insularen Land von Süden zu halten, ein Anordnungsschwarm, von dem Google auch nichtentwischen kann.

Trotz den Fortschritte der Gesellschaft in Kuba bleiben viele der Dienste und Plattformen von Google, wie Webmaster Tools,außer Reichweite der Kubaner.

„Dies geschieht grundlegend, weil das rechtskräftige Embargo, das nur das Abgeordnetenhaus EE.UU. aufheben kann, uns dazu zwingt,einen enormen Genehmigungsprozessfür jedes Unternehmen, das wir in Kuba machen, durchzumachen. Hier in Kuba haben wir jene Produkte, Dienste und Plattformen lanciert, die uns die nordamerikanischen Gesetze zu  machen ermächtigen“, gibt Herr Perlmutter zu.

Nach dem Manager von Google ist jede Regelungsänderung, die Washington bezüglich seiner Politik nach Kuba äußert, von den legalen Anwälte und Berater der Gesellschaft analysiert, die den Manager nachher darüber beraten, was man machen kann, oder nicht, ohne gegen die Bundesgesetze zu verstoßen.

„Wir wollen, dass unsere Benutzer zufrieden sind, und ich weiß nach persönlicher Erfahrung, was frustrierend und traurig ist, Fehler 404 oder 403 zu bekommen. Es ist eine schreckliche Erfahrung. Wegen dem Embargo kann ich nicht Zugang zu meinem E-Mail Account von Google hier in Kubahaben“, bestätigt Perlmutter erstaunt.

Und dann gibt es den Bankfaktor. Trotz den Anstrengungen, um die Bankbeziehungen zwischen den zwei Länder zu normalisieren, die Dienste von Google, die Zahlungen erfordern, können sie nicht in Kuba lancieren, weil es nicht eine Bankinfrastruktur für sie gibt.

Leider gibt es nichts, dass Google oder andere Unternehmen diesbezüglich machen können, bis dass die Bankbeziehungen zwischen den zwei benachbarten Länder normalisieren.

Ein gutes Beispiel davon ist die Konsole für Entwickler von Google Play, wo irgendeiner Benutzer seine eigenen Anwendungen zum verkaufen uploaden kann. Dieser Vorgang bringt mit sich eine $35 Dollar-Zahlung für jede Anwendung, die man hochlädt, etwas, dass man nicht zurzeit in Kuba machen kann, weil, wie unser Interviewpartner sagt, „wir nicht Zahlungen von Kuba annehmen können“.

Schon am Ende des Interviews in dem luxuriösen Hotel Saratoga, Altes Havanna, drängt sich eine letzte Frage auf: wenn die Sachen gut zwischen EE.UU. und Kuba weiter machen, wenn Donald Trump, wer am nächsten 20. Januar die Präsidentschaft der nordamerikanischen Nation übernehmen wird, nicht die neue Annäherungspolitik an die Inselzurückfällt, welche künftige Projekte hat Google für Kuba vor?

„Es gibt nicht ein besseres gelegenes Land als Kuba, telegeographisch, um mit guter Geschwindigkeit und Qualität Zugang zu Internet zu haben, also, Kuba mit Internet zu verbinden, wie sein muss, bedeutet keine großen technologischen Herausforderungen“, sagt Brett Perlmutter. „Man kann das unterseeische Kabelnetz benutzen, die um Kuba umsegeln, wie ARCOS-1, und von einem Punkt (POP) Kubazusammenzufügen, wir haben einen zwischen Boca Ratón und Miami, im Süden von Florida. Zu diesem POP kommen auch die europäischen Kabel, so würde Kuba eine totale Vernetzung mit dem Rest der Welt oder einem guten Teil von der Welt haben, nur in ein paar Monate“.

Alle diese künftigen Vorschläge, inklusive andere mit drahtlosen Systeme, stehen auf dem Tisch, und ETECSA schätzt noch die beste Option oder eine Zusammenstellung  von verschiedenen Optionen. „Nun gut, es gibt eine Sache, dass ich ganz klar habe: es gibt den Wille der kubanischen Regierung, das Volk Kuba mit Internet zu verbinden“, versichert der Manager von Google.

„Wir fühlen uns sehr stolz darauf, mit ETECSA zusammenzuarbeiten, es ist ein Team, das viel arbeitet. Sie machen viel und alles, was sie gemacht haben, ist für das Gute der kubanischen Gesellschaft. Wir würden uns sehr freuen, unsere Erfahrungen hier zu teilen, die Erfahrungen, die wir durch alle Weltkumuliert haben, und auf diese Weise größere und kompliziertere Projekte auf den Markt hier bringen zu können, endete Herr Perlmutter, aber er behauptete nochmals:“ Die guten Inhalte, die Kuba erschafft, sind der fundamentale Grund, damit die Insel zu Internet Zugang haben würde.

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.