#

Kuba vergrößert Angebot seines Geschäftsportfolios für FIHAV

26 Oktober 2017 4:07pm
coordinador
Kuba vergrößert Angebot seines Geschäftsportfolios für FIHAV

Kuba wird in der 35 Internationalen Messe Havannas (FIHAV 2017),  das wichtigste Handelstreffen der Insel, ein weites Geschäftsportfolio anbieten, das mehr als 400 Projekte einschließt, und auch die erforderte Investition erhöht, gaben heute ihre Organisatoren bekannt.

Der Vorsitzende für den Organisationsausschuss, der Minister für Außenhandel und Fremde Investition (Mincex), Rodrigo Malmierca, erklärte, dass das aktualisierte Portfolio die wirtschaftlichen Sektoren mit Vorrang un die strategischen Angelpunkte des Entwicklungsplans bis 2030 berücksichtigt.

Malmierca sagte, dass dieses Jahr es einen „bedeutenden“ Fortschritt in den Geschäfte gibt, die mit fremdem Kapital auf der karibischen Insel implementiert werden, nach Erklärungen von offiziellen Medien.

Das Geschäftsportfolio, das im Investitionsforum im Rahmen von FIHAV 2016 vorgestellt wurde, schloss 395 Projekte in 15 Sektoren der kubanischen Wirtschaft im Wert von mehr als 9.500 Millionen Dollars ein.

Vor einem Monat sagte die Generaldirektorin für Fremde Investition von Mincex, Déborah Rivas, im Voraus, dass in FIHAV 2017- von dem 30. Oktober bis 3. November- mehr als 400 Geschäftsprojekte vorgestellt werden. Und sie betonte die Bedeutung, die fremde Investition in Schlüsselsektoren wie Industrie, Landwirtschaft, Tourismus, Bergbau, Biotechnologie, Erdöl und die erneuerbaren Energien zu gewinnen.

Der Träger für Außenhandel Kubas detallierte am Donnerstag, dass in dieser Ausgabe der Handelsbörse sich etwa 3.000 Aussteller aus mehr als 60 Ländern und 37 Delegationen versammelt werden.

Das vorige Jahr wurde die Messe Havannas von der Erwartung angesichts der Wiederherstellung, im Juli 2015, der Beziehungen zwischen Kuba und den USA geprägt, und sie rechnete zum ersten Mal mit einer bedeutenden Teilnahme aus diesem Land.

Bei dieser Gelegenheit sagte Malmierca, dass die Teilnahme von 16 US-Unternehmen vorausgesehen ist, eine niedrigere Zahl als die Teilnahme an diesem Handelsevent das vergangene Jahr.

Trotzdem wies der Minister darauf hin, dass Kuba für eine „Freundschafts- und Handelsbeziehung mit den USA“, zugunsten von beiden Ländern, „offen“ ist, trotz der „feindseligen“ Politik der Verwaltung des US-Präsidenten, Donald Trump, gegen der Insel.

Außerdem betonte er, dass die Ausgabe in einer „schwierigen“ Lage durchgeführt wird, nach den Schäden des Hurrikans Irma in der Insel, die noch im Erholungsverfahren ist.

Der Vorsitzende der Unternehmensgruppe, Abraham Maciques, wies seinerseits darauf hin, dass einige Länder aus der Karibik, die von den neuen Schläge der Hurrikane Irma und María betroffen wurden, ihre Teilnahme verringern werden oder nicht vertreten werden.

Er präzisierte, dass ungefähr 2.000 Aussteller zu erwarten sind, und 16 Ländern werden mit offiziellen Messehallen in FIHAV 2017 rechnen, unter diesen: Frankreich, Deutschland, Japan, Südkorea, Venezuela, Brasilien, Mexiko, Chile, China, Russland und Spanien, Land, das nochmals am meisten Vertretung haben wird.

In der zentralen Messehalle der traditionell installierten Handelsbörse im Messegelände ExpoCuba ist das Feiern des Handelskomitees Kuba-China geplant, sowie andere Treffen und Konferenzen, unter anderen Förderungsaktivitäten für Handel und Investition.

Im ersten Semester des gegenwärtigen Jahres war die fremde Investition in Kuba von 1.346 Millionen Dollars, noch unter den Ziffern, die die Regierung der Insel nötig schätzt, um die Wirtschaftsentwicklung des Landes zu garantieren, obwohl es elf neue Projekte mit fremden Kapital genehmigt wurden.

Kuba benötigt für seine Wirtschaftsentwicklung, etwa 2.500 Millionen Dollars in direkte fremde Investition jährlich anzulocken, nach den Behörden des Wirtschaftssektors des karibischen Landes.

Back to top