#

Nach Kuba zu reisen: ein ansteckendes Fieber in USA

05 August 2015 10:55pm
alina
Nach Kuba zu reisen: ein ansteckendes Fieber in USA

Die touristische Industrie von USA behauptet sich erneut als den begeistertsten Bereich mit der Wiederaufnahme der diplomatischen Verbindungen mit Kuba, was Projekte aller Art für die Reisen nach einem nahen, aber verbotenem Paradies für fast 55 Jahre, motiviert.

Jeden Tag gibt eine Fluggesellschaft oder Kreuzfahrt ihre Programme von neuen Abfahrten nach der Insel bekannt, mit nahen Daten wie August, inzwischen veröffentlichen sie Daten und Preise von dem ganzen Kalender 2016.

Die vielfältigen Angebote von direkten Flüge zwischen verschiedenen nordamerikanischen Städte nach Havanna und anderen kubanischen Bestimmungsorte liegen mit der eiligen Veröffentlichung von Handbücher für die Reisen nach Kuba, Routen und Orte von Interesse, Ratschläge für die Unterkunft, beste oder billigere Restaurants, die Benutzung der zwei Währungen der Insel, und Lektionen für die Miete von Autos oder Taxis bei.

Die nächsten Reisen passen sich noch an die ermächtigten Gruppen und Regelungen von der Staatskasseabteilung an, aber trotzdem sind hunderte Passagieren jeden Tag mobilisiert, und es könnte Tausenden in den nächsten Woche sein. Unter den Bekanntgaben dieser Woche steht die von Pearl Seas Cruises, das die Einführung seiner Ausflüge nach Kuba für den nächsten Frühling festlegte, Mitte März, obwohl es auf die Regierungserlaubnis noch wartet. Die Spazierfahrten mit dem neuen Luxuskreuzer Pearl Mist (Perlnebel), mit Plätze für 210 Passagieren, umfassen Besuchen zu den Küsten im Norden und Süden des kubanischen Archipels mit Aufenthalte in den Hafen von Cienfuegos, Santiago de Cuba und Havanna.

Der Vorsitzender von Pearl Seas, Charles A. Robertson erklärte sich darüber erfreut, den Kontakt mit dem kubanischen Volk zu erleichtern, und seinen historischen und kulturellen Reichtum zu erforschen. Der verkündete Besuch nach Kuba des Heiligen Vaters der katholischen Kirche, der Papst Francisco, im nächsten September erscheint unter den größten Motivierungen für diesen Monat, außer dem Verlangen danach, mit den eigenen Augen eine Insel zu sehen, wo sich ein diametral entgegengesetztes Gesellschaftsmodell „american way of Life“ (nordamerikanische Lebensart) entwickelt.

Die Gesellschaft Carnival Corp.´s Fathom beginnt ihre Zwischenaufenthalte in Kuba ab Mai. Seinerseits enthüllte Haimark Line Pläne, um ihre Operationen im Februar zu beginnen, mit der Lizenz von United Caribbean Lines, Unternehmen von Bruce Nieremberg geleitet, ehemaliger langjähriger Mitarbeiter dieser Industrie, der sich selbst optimistisch erklärt.

Andere drei Gesellschaften (Havana Ferry Partner, Baja Ferries USA, CubaKat) rechnen bereits mit der Genehmigung von Washington, um ihre Reisen zu beginnen. An ihnen beteiligt sich MSC Cruises, die den Hafen Havannas als Basis für einer ihrer Schiffe benutzten wird, und im Winter 2015-2016 wird starten.

Die Fluggesellschaften Havana Air Charters und Eastern Airlines Group verkündeten eine Verbindung, um ab nächstem August direkte wöchentlichen Flüge zwischen Houston, USA und Havanna, Kuba zu bieten. United Airlines, seinerseits, gratulierte den Regierungen von beiden Nationen und erklärte seine Absicht, „um denkonstruktiven Dialog mit beiden Behörden weiterzumachen“. Inzwischen sagte der Generaldirektor des riesigen Hotels Marriot, Arne Sorensen, nach einem Besuch zu der Größte der Antillen, dass diese Gesellschaft ist fertig, in Kuba zu investieren, sobald die Handels- und Finazblockade aufgehebt wurde.

Sorensen machte die Bestätigung nach einem Besuch zu Havanna, wo er das Interesse anderer Nationen bestätigte, um das Wachstum der Tourismusindustrie und die Erleichterungen des neuen Gesetzes für die Fremde Investition auszunutzen. Unter den kuriosen Daten dieses frenetischen Interesses von den US-Amerikaner steht ein MiniHandbuch, das von dem reisenden Paar aus Kanada, Nick und Dariece, geschrieben wurde. Sie sind Experten, aus ihren Reisen den größten Nutzen zu ziehen.

Sie schrieben in ihrem Blog, dass Kuba ein idealer Bestimmungsort für irgendeinen Reisenden ist, entweder für die Entdeckung seiner Geschichte und Kultur, Strände und Felder, oder seiner Architektur und Stadt. Kuba hat alles,kurz gesagt. Die Veröffentlichung fiel mit dergenommenen Vereinbarung in einemUnterausschuss des Senats zusammen, der um dieAufhebung des Verbotes von den Reisen nach Kuba für alle die Bürger bittet, was in der Gemeinschaft des Hotelgewerbes sehr gewartet ist. „Jederzeit ist gut, um nach Kuba zu reisen, aber die Zeit ist nun“, sagte ein Manager der Gesellschaft Chip Air, der Billig-Reisen fördert.

Back to top