#

Was geschah 2019 mit dem Tourismus in der Karibik?

30 Dezember 2019 7:19pm
Schreiben Caribbean News Digital
tourismus-karibik

Das Jahr, das fast zu Ende ist, war für den Tourismus der Karibik von wichtigen Ereignissen geprägt. Caribbean News Digital hat seine Leser über alle Vorkommnisse zum Thema Reisen auf dem Kontinent informiert.

Es gab viele Nachrichten, aber aus Anlass des bevorstehenden neuen Jahres mit all den dazugehörigen Feiern halten wir es für notwendig, die Informationen des alten Jahres einmal zusammenzufassen. Das tun wir mit sieben Nachrichten, die für die Karibik 2019 prägend waren. Lassen Sie uns also beginnen:

Reisen nach Kuba waren für US-Amerikaner gewissermaßen geächtet… wieder einmal

kuba-US-American

Die Nachrichten fielen Anfang Juni wie ein Hammer hernieder: Trump veranlasste, dass Reisen von Kreuzfahrtschiffen nach Kuba für illegal erklärt wurden, ein so abrupter Politikwechsel bewirkte, dass die Schiffe, die Havanna auf ihrer Route hatten, den Kurs ändern und die finanzielle Bilanz für ihren Jahresabschluss ändern mussten.

Diese Entscheidung fiel drei Jahre nach der Flexibilisierung der Regelungen durch die Obama-Regierung, die erlaubte, dass 2016 der erste US-amerikanische Kreuzfahrer nach über 50 Jahren wieder in Havanna anlegen durfte. Die Kreuzfahrtschiffe wurden schnell beliebt, um die Insel zu besuchen. Im Jahr 2018 kamen 800.000 Besucher auf dem Seeweg auf die Insel, eine Erhöhung um 29% in Bezug auf 2017, wie das Ministerium für Tourismus von Kuba mitteilte.

Die Rückkehr zur alten Politik traf sowohl die Reisenden, die Kreuzfahrten nach Kuba reserviert hatten, als auch die Schifffahrtsgesellschaften. Es wird geschätzt, dass die finanziellen Auswirkungen auf die Industrie der Kreuzfahrtschiffe sich in einem Verlust von fast 200 Millionen US-Dollar allein in diesem Jahr niederschlugen.

Die neue Politik hat auch die zuvor genehmigten Besuchsreisen nach Kuba von “Person zu Person” (People to people) abgeschafft, die anfangs den Eindruck erweckten, als sei das das Todesurteil für Reisen nach Kuba generell. Aber viele Reiseveranstalter haben sich einen Weg gebahnt, haben ihre Reiserouten an andere, für Kuba erlaubte Reisekategorien angepasst, wie z.B. an die Kategorie „Hilfe für das kubanische Volk".

Die Fluglinien konnten der Kugel in Kuba im Juni noch ausweichen, waren aber das nächste Opfer in der Schusslinie. Ende Oktober verbot Washington die Flüge aller US-amerikanischen Fluggesellschaften in alle Städte Kubas, ausgenommen nach Havanna.

Die US-Regierung hat das Reisen nach Kuba 2019 nicht zerstört, aber die fortdauernden Angriffe auf den kubanischen Tourismus erreichten, dass sich Unsicherheit breit machte und die Nachfrage zurückging.

Die mysteriösen Toten in der Dominikanischen Republik

republica-dominicana-turismo-en-el-caribe

Die Schlagzeilen zum Sommeranfang waren erbarmungslos: "Mysteriöser Tod von Touristen in der Dominikanische Republik"; "Elf US-amerikanische Touristen 2019 in der Dominikanischen Republik zu Tode gekommen". “Müssen sie Ihre Reise absagen?" Schuld daran soll kontaminierter Alkohol in den Minibars auf den Zimmern in den All Inclusive-Touristenkomplexen des Landes gewesen sein.

Am Ende war es ein Skandal für nichts und wieder nichts. Vier Monate später hat der FBI bekannt gegeben, dass die toxikologischen Proben gezeigt haben, dass alle eines natürlichen Todes gestorben waren.

Aber, da war das Jahr gelaufen. Die Anzahl der Besucher in die Dominikanische Republik war abgestürzt. Das führte zu Entlassungen im touristischen Bereich und zu einer finanziellen Belastung für die Reiseunternehmen wie Apple Vacations, dessen Präsident, John Tarkowski, sagte: "Die Halbwahrheiten, die massiven Kommunikationsmedien und die sozialen Netze haben nicht nur schwerste Auswirkungen auf unsere Unternehmen verursacht, sondern auch auf das Leben der Beschäftigten in den Reisezielen, zu den wir unsere Kunden entsenden. Das ist wirklich tragisch".

Heute begann die Dominikanische Republik, mit Hilfe ihrer Kommunikationsmittel und Medien wie Caribbean News Digital, die Kampagne umzukehren, aber das wird erst 2010 wirksam, und es bleibt noch viel zu tun.

Der Zusammenbruch von Thomas Cook und anderer Reiseveranstalter

Thomas-Cook

Im September stellte der britische Gigant Thomas Cook ganz plötzlich seinen Betrieb ein und hat damit massive Auswirkungen verursacht, dass die britischen Behörden größte Anstrengungen unternehmen mussten, um in Friedenszeiten über 150.000 Reisende nach Hause zurückzuholen, die durch das Unternehmen nicht weiterbefördert worden waren.

Aber Cook war nicht der erste und letzte Reiseveranstalter, dem 2019 das Aus beschieden war. Seinem Verschwinden folgte der Zusammenbruch des 1758 gegründeten und am längsten etablierten Reiseunternehmen Cox & Kings, das mitteilte, dass es nicht mehr in der Lage sei, den Vertriebsfirmen die bereits reservierten Reisen zu bezahlen.  

 Zu Beginn dieses Jahres ging die Sage um, dass es die Rechte von JG Worldwide aufgekauft hat, der Mutterfirma der inzwischen verschwundenen Luxusreiseveranstalter Heritage Tours und Revealed America. JG ist 2019 nicht nur kollabiert, sondern hat darüber hinaus das US-amerikanische Reiseberaterprogramm Virtuoso in einer im Herbst präsentierten Klage für das Scheitern beschuldigt, was das Luxusunternehmen als unbegründet zurückgewiesen hat.

 Das gescheiterte Dreigestirn hat Fragen aufgeworfen, ob die Schließungen ein purer Zusammenfall der Ereignisse waren oder unterschwellige Probleme innerhalb der Branche bedeuten. Große Unternehmen wie die Familienmarken Globus, Trafalgar und Abercrombie & Kent hatten es auf einmal eilig, ihre Stärken auszuposaunen, und die Analysten verwiesen auf unter der Oberfläche bestehende Probleme in jedem einzelnen der Unternehmen, die zum Untergang verdammt waren.

 Sargassum-Meeresalgen verschmutzen die Strände 

sargaso-mexiko

Die Dominikanische Republik sah sich nicht nur durch die Informationen der Sensationspresse beeinträchtigt, sondern gehörte außerdem zu den Opfern, die im Sommer von den Sargassum-Meeresalgen heimgesucht wurden, eine stinkende Braunalge, die die Urlauber von den Strände in Teilen Floridas, der Karibik und von den Küsten der Riviera Maya und Cancún abschreckte.

 Die Sargassum-Algen sind seit mehreren Jahren ab und an eine Plage an den Stränden der Region, aber das große Aufkeimen 2019 zwang die Touristenzentren und die örtlichen Verwaltungen dazu, extreme Maßnahmen zu ergreifen, um der Sache Herr zu werden, wie das Errichten von Küstenbarrieren, um die Algen aufzufangen und sie umzudirigieren, außerdem Maßnahmen, um die Reisende aufzuklären, einschließlich mit Web-Kameras mit Echtzeitbildern von Algen befreiten Stränden.

 Die Auswirkungen waren so groß, dass man teilweise die Algen für den signifikanten Einbruch im II. Quartal des Jahres für die Kennziffern der Hotels in Mexiko verantwortlich machte, laut RevPAR ebenso den durchschnittlichen Tagestarif und die Auslastung, was alles zusammen das niedrigste Level seit 2013 ergab.

 Privatinseln für Kreuzfahrer

Cruzeiros-experienciais

Alle Jahre haben die Kreuzfahrtschiffe neue Details und Attraktionen eingeführt, die diesem Industriezweig die Show stehlen. Dieses Jahr war anders, einige der spannendsten Neuerungen gab es an Land, nicht an Bord der Schiffe.

 Im Jahr 2019 haben die privaten Reiseziele der Kreuzfahrtschiffe wortwörtlich eine neue Dimension erreicht. Im Mai eröffnete Royal Caribbean International das erste ihrer fünf Reiseerlebnisse an privaten Zielen, denen sie den Namen “Perfekter Tag” gaben.

 Perfekter Tag auf der Kokosinsel (reimt sich im Englischen: Perfect Day in Coco Cay) ist eine Investition im Wert von 250 Millionen US-Dollar auf einer Insel, die die Royal-Schiffe seit Jahren anlaufen, heute aber den 135 Fuß hohen Turm Daredevil mit sieben Wasserrutschen, den größten Swimmingpool der Karibik und eine Spazierfahrt im Helium-Ballon, der 400 m hoch aufsteigt,  bieten.

 Die Kreuzfahrtgesellschaft MSC Cruises hat einen anderen Kurs genommen, auf eine neue Privatinsel der Bahamas, die darauf ausgerichtet ist, den Gästen "eine echte Naturinsel der Bahamas“ zu bieten. Das Meeresschutzgebiet von Ocean Cay MSC verfügt über sieben Strände, zwei Lagunen und einen Leuchtturm, hat aber keine Wasser- oder Seilrutschen oder sonstige Attraktionen wie in einem Vergnügungspark.

 Das Kreuzfahrtunternehmen Norwegian Cruise Line hat sich mit ihrem kürzlich eröffneten superexklusiven Urlaubergelände Silver Cove auf der Bahama-Insel Great Stirrup Cay auf Üppigkeit verlegt, wo die Strandvillen bis zu 1.100 US-Dollar pro Tag kosten und die Kunden einen privaten Strand und eine Moet Bar genießen.

 Die Verbesserungen an ihren Schiffen haben die Kreuzfahrtgesellschaften dazu angeregt, kreativ zu sein: Royal und MSC öffnen ihre Inseln inzwischen auch für das Nachtleben. Und, obwohl die Reiseziele im Stil von Strandclubs wie Virgin Voyages auf Bimini nicht vor 2020 eröffnet werden, hat das Kreuzfahrtunternehmen bereits jetzt Pläne für Fire und Sunset Soirees angekündigt.

 Alle diese unterschiedlichen Angebote auf den Inseln bedeuten, dass die Passagiere von jetzt an zwischen einer Kreuzfahrt nur an Bord oder verbunden mit den Erlebnissen auf einer Privatinsel wählen können.

Die Schließung des Tourismusbüros in Mexiko

Die Regierung Mexikos hat 2019 ihren Bereich für touristische Werbung, den Rat für Touristische Werbung Mexikos (CPTM), aufgelöst und diesen Haushaltsposten von 300 Millionen US-Dollar dem Bau einer Eisenbahnlinie auf der Halbinsel Yucatán überschrieben.

 Es wurden 21 internationale Büros des CPTM geschlossen und die touristische Werbung in den mexikanischen Botschaften, wo es möglich war, verdoppelt. Aber diese Maßnahme fiel nicht auf einen günstigen Moment für den Tourismus von Mexiko.

 Im Januar gingen die Einreisen auf dem Luftweg nach Cancún zurück, erstmalig in einem Monat seit fast sieben Jahren. Und Tourismusunternehmen wie Apple Leisure Group (ALG) und Pleasant Holidays gaben bekannt, dass Mexiko auf dem absteigenden Ast ist bzw. ohne Wachstum dasteht. Der Präsident der Gruppe ALG, Alex Zozaya, wetterte gegen die Maßnahme zu Jahresbeginn und sagte voraus, dass der Tourismus davon beeinträchtigt würde, eine Feststellung, die sich in diesem Monat Dezember zu bewahrheiten scheint, als er sagte, dass die ALG bis zu 600 Millionen US-Dollar an Investitionen in Mexiko aufgrund des Rückgangs des Tourismus, für den sie teilweise die Schließung des Rates CPTM verantwortlich macht, auf Eis legen würde.

 Marriott führt “All Inclusive” ein

marriot all incuid

Das größte Hotelunternehmen der Welt hat seine enormen Flügel ausgebreitet. Marriott ist in der Karibik und in Mexiko mit Verträgen über fünf neue Resorts mit seinen Marken Ritz-Carlton, Westin, Autograph Collection und Marriott auf den “All Inclusive”-Markt gegangen, der in der Dominikanischen Republik und in Mexiko sehr beliebt sind.

 Nach dieser Ankündigung kam es zu Vereinbarungen, um die Elegant Hotels Group, die Eigentümer die Reiseveranstalter von sieben Einrichtungen auf den Barbados in der Absicht zu erwerben, diese als All Inclusive-Anlagen zu betreiben. Im November sagte Marriott, dass auch "All Inclusive"-Resorts auf Jamaika und Curaçao gebaut würden.

 Da die Branche im Wachstum begriffen ist, bezeichneten die Experten diese Maßnahme als verspätet, aber der Geschäftsführer von Marriott, Arne Sorenson, sagte: „Wir wissen, dass die All Inclusive-Hotels immer beliebter werden".

 Das war aber nicht das einzige Vorhaben von Marriott auf der Suche nach neuen Beherbergungsformen.  Ende April hat das Unternehmen eine Plattform für Ferienvermietungen auf den Markt gebracht, Homes

Back to top